The News
Doppelsieg für Dr.Ian Bayley PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Freitag, den 15. April 2011 um 20:59 Uhr

Dr. Ian Bayley (im roten Shirt) hat grade das Jahresfinale der BBC-Sendung Mastermind gewonnen und ist nach seinem Jahressieg bei Brain of Britain 2009/2010 erst der 5. Spieler, der dieses Doppel gewinnt, die Stars Kevin Ashman und Pat Gibson sind weitere Mitglieder dieses exklusiven Clubs. Herzlichen Glückwunsch!

 
Elementary, Watson PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Montag, den 20. Dezember 2010 um 02:18 Uhr

http://ny-image3.etsy.com/il_fullxfull.208517467.jpg

Februar 2011 geht's los. IBMs zum 100.Jubiläum entwickelter Watson-Computer alias Deep QA spielt Quiz gegen die beiden bekanntesten US-Quizspieler Ken Jennings und Brad Rutter. Der Sieger kriegt 1 Million, der Zweite 300.000 , der Dritte 200.000

http://www-03.ibm.com/innovation/us/watson/index.shtml

http://www.ken-jennings.com/messageboards/viewtopic.php?t=5991&start=0&sid=c2055e7c397a33302c60a040e9c52a68

Ohoooh... der Probelauf (runterscrollen für das Video)

http://www.engadget.com/2011/01/13/ibms-watson-supercomputer-destroys-all-humans-in-jeopardy-pract/

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 13. Februar 2011 um 00:20 Uhr
 
Rettet Jörg Pilawas letzte Million Hirnzellen PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Donnerstag, den 16. Dezember 2010 um 12:14 Uhr

 

Vorher: Bevor ich bei Herrn Jauch auf dem heißen Stuhl lande und kräftig abräume, will ich erst mal als Zuschauer Erfahrung sammeln. Endemol hat dafür aber eine anderthalb Jahre lange Warteliste und so bietet man mir als Ersatz Pilawas neue Sendung "Rettet die Million" an, für 14 € schlage ich einfach mal zu. Die Kandidatenpaare sollen acht Multiple-Choice Fragen bewältigen und möglichst viel von der Kohle (man kann bedingt auch verteilen) über die Ziellinie bringen. Aufgezeichnet wird in Kölns abgelegenem Industrieghetto Ossendorf, so steht die Station als Bahnhof in der Endemolbeschreibung, aber die Haltestelle heißt jetzt "IKEA". Dort angekommen ist bei allen Gästen die Freude groß, dass der Weg zum wirklich riesigen Fernsehstudio so gut ausgeschildert ist. Um dann festzustellen, dass es sich leider um ein... anderes Studio handelt. Für Pilawa und seine PISA-Opfer haben sie in einer Seitenstraße ein jahrmarktsbudenartige Behelfsarena zusammengezimmert. Da bei seiner ersten Sendung das Publikum 6 Stunden ohne Toilettenpause festgehalten wurde, gönne ich mir nur ein einziges Kölsch und bin leider unteralkoholisiert.

 

Sendung: Beim Casten für eine Quizsendung könnte man prinzipiell auf zwei Dinge wert legen,

1. Die Kandidaten sollen drollige Kerlchen sein, Schwänke aus ihrer Jugend zum besten geben und gut rüberkommen

2. sie sollten auch iiiiirgend was wissen und nicht bei jeder einzelnen Frage ratlos mit den Augen klimpern.

 

Nur auf eines dieser Kriterien wird bei Jörg Pilawa tatsächlich geachtet, na ratet doch mal. Die Kandidaten staunten, dass Sean Connery nicht Präsident seines Landes werden will und Clausthal-Zellerfeld nicht im Ruhrgebiet liegt. Warum "Niveaulimbo" Jugendwort 2010 geworden ist, hab ich nicht verstanden.

 

Nachher: Der Bus vor der Tür fährt nicht mehr, es ist ja auch schon fast 20 Uhr, die Wegbeschreibungen der Ordner sind so schlecht, dass ich am IKEA-Bahnhof vorbei laufe, ein Portier kennt diese Station gar nicht, sie ist zu neu, er schickt mich zu einem eine halbe Stunde Fußmarsch entfernten anderen. Ich begegne einem versprengten Zuschauer, er ist wohl Serbe, als ich ihm davon berichte, Eintritt bezahlt zu haben, runzelt er die Stirn "Geld bezahllän? Ich bekommä 30 Euro, bin Zuschauär. Gelt bezallän maacht keinän Sien, bin Zuschauär." Ich kann ihm nur teilweise folgen, aber ich mag seinen Stil. Wir stapfen durch die eisige Nacht.

 

 

Dem Publikum steht das Grauen ins Gesicht geschrieben. Eine Pilawa-Show, das ist der tiefschwarze Blues

 


Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 30. Dezember 2010 um 13:43 Uhr
 
Die Quizzertypen PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Freitag, den 10. Dezember 2010 um 23:06 Uhr

Aus einem Belgischen Forum:

http://forum.losflippos.be/thread.php?threadid=14855&boardid=15&styleid=1&sid=feeec232f170a46f0aace491855f7dc1

 
EM 2010. So lief es in Derby PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Dienstag, den 16. November 2010 um 16:35 Uhr

 

12. November.

Mit Kavalleriegetröte landet mein Flieger in Stansted. Ich hatte nur zwei Stunden Schlaf und bin fertig. Aus der wartenden Menge strahlen mich die Lichtgestalten der teutonischen Quizszene, der immer verdächtig gut gelaunte Frohsinnsfunker Hartmut "Hucky XL" Drebing und Eva "flinkflink" Weingart  (Kusine der "Schnellen Gerti", sie ist jung und braucht das Geld) an. Diese Beinamen sind Kampfnamen wie beim Boxen und unterstreichen ihre Gefährlichkeit. Ein sichtlich geschockter Staf Dujardin aus Belgien wird später unaufgefordert die Rückgabe von Eupen-Malmedy anbieten, als Hucky mit klirrenden Sporen durch die Tür marschiert. Wir fahren mit Huckys gemietetem Bentley nach Norden. Dort treffen wir auf den gefährlichsten von allen, Sebastian "wallstreetbroker" Klussmann aus Berlin.


Nationalmannschaft.

http://imagemacros.files.wordpress.com/2010/02/shipment_of_fail.jpg

Außer Spesen nichts gewesen. 9. und letzter Platz, nicht mal Play-Offs. Sieger England vor Belgien (duuuh) wie gehabt. Es war eigentlich schon vorher klar, von der Papierform hätten wir bestenfalls die Schotten schlagen können, aber vor dem Beginn wurde mir gesagt, dass der englische Profi Barry Simmons bei ihnen mitspielen darf, da er in Schottland geboren ist, tja... das war's dann. So müssen sich die Fußballer von San Marino vorkommen, irre schwere Fragen sorgen für allgemeine Ratlosigkeit und mir entgleiten die Gesichtszüge.  Hucky fragt sorgenvoll "Ist dir das jetzt peinlich?" Was soll das denn, ist doch Blödsinn die Frage. Dass ich in den nächsten Tagen mit holländischem Trikot, falschem Namensschild und verspiegelter Sonnenbrille rumlaufe, hat nichts damit zu tun. Estland als 8. übrigens 13 (!) Punkte vor uns. Ganz finster.

Abends will ich mich nur noch ins Bett weinen, leider bin ich mit dem quietschfidelen Broker auf einem Zimmer, der bis 1 Uhr nachts aber auch jedes Nebenquiz im Rahmenprogramm mitnehmen will und die Pension hat nur einen Haustür- bzw. Zimmerschlüssel für uns. Nach einer Stunde Schlaf klopft der Ritter von der lustigen Gestalt an die Scheibe und ich kann dann partout nicht mehr einschlafen, weil ich wirklich Angst vor dem Einzel habe.

 

13. November

Foto, sitzend: Tom Trogh, Nico Pattyn, Pat Gibson, ein gewisser Kevin Ashman, Jesse Honey, dahinter ihre Wärter, alleine dürfen sie Shutter Island natürlich nicht verlassen

 

 

Einzel. Enttäuschender 15. Platz, ich hatte den fünften anvisiert, aber mehr war unter diesen Umständen einfach nicht drin. Sch****e . Sieger Olav Bjortomt (Foto) mit einem Punkt Vorsprung vor dem Finnen Tero Kalliolevo, Dritter Weltmeister Pat Gibson. Der folgende Link ist der Endstand der Plätze 11 bis 120, nicht aber der Top 10, die noch eine Runde extra gespielt haben (zum Vergrößern nochmal anklicken).

http://4.bp.blogspot.com/_SDfVpz2btr8/TOPZfrVQVoI/AAAAAAAAAFY/eWIYnbce9nM/s1600/Indie%2Bresults%2B2010.jpg

 

Club. Das von mir zusammengestellte Dream Team "Real MadQuizzers" (no sleep till Bernabeu) mit Dorjana (Foto unten), Derk de Graaf (Holland), Thomas Kolasaeter (Norwegen) scheitert hauchdünn um einen Punkt an Bronze, wenn ich fit gewesen wäre, hätten wir mehr gerissen, aber allgemein überstieg die Performance sogar noch meine hohen Erwartungen. Zum ersten Mal ist mir klar geworden, warum Teamquizzen so viele Fans hat, wir spielen nächstes Jahr IMHO um den Titel. Sieger Milhous mit Ashman/Gibson (nur 6 Punkte mehr als wir), Zweiter Seriensieger Broken Hearts, Dritter Clockwork (Belgien, ft Tom Trogh und Erik Derycke).

Wir kätten eine von diesen Fragen beantworten müssen:

* Wo fand das tödlichste Beben des 20. Jahrhunderts statt? Ich "Tienshen", richtig Tangshan.

*Ich verstehe die Frage so: "Welcher Roman wurde 1851 vom Staat Massachusets zum offiziellen Staatsbuch erklärt? -- Ich behaupte, auf keinen Fall "Moby Dick", das wurde erst im 20. Jahrhundert ein Erfolg. Leider lautete die Frage "Welches 1851 geschriebene Buch wurde zum offiziellen Staatsbuch Massachusets erklärt? Moby Dick!

*Welcher US-Künstler schuf Plastiken wie den Broken Obelisk und Hard Edge Malerei? Ich sofort "Barnett Newman", ein Kollege "Ad Reinhardt", ich gebe zu bedenken, dass nur Newman Plastiken macht, ziehe aber wegen der Moby Dick-Sch***e zurück. Richtige Antwort: Barnett Newman.

In dieser Nacht kann ich endlich 7 Stunden schlafen.

 

14. November

Doppel. Ganz starker 4. Platz mit Dorjana ( letztes Jahr waren wir nur 15.) vor allen Belgiern und Jesse Honey/Dr.Ian Bayley (Jahressieger von Mastermind/Brain of Britain), wow. Dass ich beim einzigen Event, wo ich wenigstens etwas ausgeschlafen war so gut war, gibt mir Hoffnung. Sieger Kevin Ashman und Pat Gibson, Welt #1 und 2, aber Ashman gewann diesen Titel zum ersten Mal. Zweiter die beiden Finnen, Dritter Vorjahressieger Bjortomt/Stainer.

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 18. Januar 2011 um 19:07 Uhr
 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 7 von 10
© 2008 | Joomla 1.5 Templates by vonfio.de